Mentor Graphics ergänzt Catapult C um SystemC-Synthese und erweitert die Synthese-Fähigkeiten für ganze Chips

WILSONVILLE, Oregon/USA, 28. Januar 2010 – Mentor Graphics hat sein Catapult-C-Synthesis-Werkzeug um die Synthese von SystemC ergänzt und damit die Synthesemöglichkeiten von Catapult C für ganze Chips weiter ausgebaut. Dies rundet nicht nur die bestehenden Fähigkeiten für algorithmische, Steuerlogik- und Low-Power-Synthese ab, sondern vergrößert durch effiziente Handhabung von speziellen System-on-Chip- (SoC) Anforderungen wie komplexe Bus-Schnittstellen, SoC-Verbindungen und TLM (Transaction Level Modeling) 2.0-basierte ESL-Flows auch das Anwendungsspektrum des Synthesewerkzeugs.

Die Unterstützung von SystemC-Quellcodebeschreibungen erweitert den bestehenden Support für ANSI-C++-Eingaben und gestattet es Anwendern der High-Level-Synthese, die industriestandardgemäße High-Level-Synthese-Sprache zu wählen, die zu den Methoden ihres Unternehmens am besten passt. Catapult C unterstützt nun zyklusbasierte SystemC-Beschreibungen und geht über traditionelle Lösungen hinaus, da es auch die Synthese auf Transaktionsebene ermöglicht.

Support von zwei Sprachen ist ideal für die High-Level-Synthese ganzer Chips
Ergänzend zur gut etablierten Unterstützung von abstrakten Quellcodebeschreibungen in reinem, zeitlich nicht festgelegten (untimed) ANSI C++ bietet das Catapult-C-Werkzeug nun einen zusätzlichen Level an Modellierungsgranularität mit zyklusgenauem SystemC. Dieser einzigartige, zweisprachige Ansatz bietet Designern eine Reihe von Modellierungs- und Synthese-Optionen. Catapult-C-Anwender haben nun die Möglichkeit, komplexe Schnittstellenprotokolle wie sie beispielsweise bei SoC-Busverbindungen vorkommen, mit Hilfe eines zeitlich festgelegten (timed) SystemC-Quellcodes darzustellen, während sie die restliche Designfunktionalität in reinem untimed ANSI C++ belassen. Designer können die Struktur und Hierarchie entweder mit Hilfe von SystemC-Modulen darstellen oder durch Ableitung von natürlichen C++-Grenzen wie Funktionen, Loops oder Scopes. Das Ergebnis ist eine standardbasierte Methode, bei der vorhandene synthetisierbare SystemC-Modelle sowohl problemlos in der Catapult-C-Umgebung genutzt als auch mit untimed ANSI-C++-Quellcode verlinkt werden können.

Mentor gab den Support für timed SystemC, wie es in bestehenden SystemC-High-Level-Synthesewerkzeugen weit verbreitet ist, nicht auf und unterstützte auch abstrakte SystemC-FIFO-Kommunikation und TLM-basierte ESL-Flows, um High-Level-Synthese an ESL-Praktiken anzupassen. Traditionell haben SystemC-Synthesewerkzeuge Designer zu einem Codierungsstil basierend auf Takten und Signalen gezwungen. Die Modellierung auf Transaktionsebene hat sich jedoch als die am weitesten verbreitete Methode zum Einsatz von SystemC herausgebildet. Neueren Umfragen zufolge befürworten 80 Prozent der heutigen SystemC-Anwender das Arbeiten mit Transaktionsmodellen über der zyklusgenauen Ebene. Zudem beruhen heute die meisten ESL-Aktivitäten wie Architekturanalysen und virtuelles Prototyping auf TLM. Catapult C unterstützt einen zum OSCI-TLM2.0-Ansatz kompatiblen Modellierungsstil. Für umfassendes ESL-Design, Verifikation und Synthese bietet es enge Bindungen an ESL-Flows, Methoden und Werkzeuge – wie Mentors Vista-Plattform.

„Mentors Entscheidung, einen bewährten High-Level-Synthese-Flow mit Catapult-C-Synthese um SystemC-Support zu ergänzen, ist höchst willkommen“, sagte Takashi Hasegawa, Deputy General Manager, SoC Solutions Division, Common IP & Technology Development Unit, Fujitsu Microelectronics Limited. „Wir haben lange Zeit Anstrengungen zur Standardisierung von SystemC unternommen und gehofft, dass diese Ergänzung es uns ermöglichen wird, mehr Applikations-Herausforderungen bewältigen und unseren gemeinsamen Kunden mehr Flexibilität beim Einsatz von Catapult C mit den von Fujitsu gelieferten Halbleitertechnologie-Bibliotheken bieten zu können.“

„Mentors Catapult-C-Werkzeug erzielt durch die beiden Sprachen die richtige Balance zwischen Detailgenauigkeit und Abstraktionsvorteil. Die zyklusgenaue SystemC-Unterstützung gibt uns eine detaillierte Kontrolle über unser Design und die Möglichkeit, vorhandene synthetisierbare SystemC-IP zu lesen. Gleichzeitig bietet die Unterstützung des SystemC-TLM die Abstraktion, die andere HLS-Tools vermissen lassen“, kommentierte Yoshinao Umeda, President, PRIMEGATE Ltd. „Wir sind überzeugt, dass Catapult C nicht nur auf unser Geschäft einen positiven Einfluss haben wird, sondern auch auf das der meisten Elektronik- und Automobil-Unternehmen. Zudem wird es unseren Kunden helfen, mehr Erfolge mit ihren ESL-Flows zu erzielen.“

„Durch die Erweiterung der High-Level-Sprachunterstützung von Catapult C um die Integration von ANSI C++ und SystemC demonstriert Mentor sein fortwährendes Engagement für Standards und Interoperabilität“, erklärte Simon Bloch, Vice-President und General-Manager von Mentor Graphics Design und Synthesis Division. „Insbesondere die Konvergenz von SystemC-TLM und High-Level-Synthese wird es der Halbleiterindustrie im Allgemeinen ermöglichen, auf eine höhere Abstraktionsebene zu wechseln und bei der Verbesserung der gesamten Designproduktivität Fortschritte zu machen.“

Über Catapult
Das Catapult-C-Synthesewerkzeug generiert aus reinem ANSI-C++-und SystemC-Quellcode automatisch Steuerlogik- und algorithmische Multi-Block-Designs auf Registertransferebene. Dieser Prozess gibt Designern die Zeit und die Freiheit, detaillierte Designanalysen automatisch durchzuführen und schnell zu vollständig optimierten, fehlerfreien Hardwareimplementierungen zu kommen. Catapult C verkürzt die Zeit bis zur verifizierten Registertransferebene ohne Abstriche an der Qualität des Ergebnisses. Deshalb bietet es die erforderliche Produktivitätssteigerung, um die Herausforderungen bei Design und Verifikation moderner ASICs zu bewältigen. Seit drei Jahren in Folge wird Catapult C von Gary Smith EDA als Marktführer im Bereich High-Level-Synthese anerkannt.

Über Mentor Graphics
Mentor Graphics Corporation (Nasdaq: MENT) gehört zu den weltweit führenden Unternehmen, die Software- und Hardwarelösungen für die Entwicklung elektronischer Schaltungen anbieten. Zu Mentors Portfolio gehören Produkte, Beratungs- und Supportdienstleistungen, auf die die weltweit erfolgreichsten Elektronik- und Halbleiterhersteller vertrauen und dies mit der Verleihung zahlreicher Auszeichnungen an Mentor zum Ausdruck gebracht haben. Das 1981 gegründete Unternehmen erzielte in den zurückliegenden zwölf Monaten einen Gesamtumsatz von über 800 Mio. US-Dollar und beschäftigt weltweit ca. 4.425 Mitarbeiter. Der Hauptsitz von Mentor Corporate befindet sich den USA, 8005 S.W. Boeckman Road, Wilsonville, Oregon 97070-7777; Die Adresse der Niederlassung im Silicon Valley lautet: 1001 Ridder Park Drive, San Jose, Kalifornien 95131-2314. Weitere Informationen unter: www.mentor.com.

Weitere Informationen: Pressearbeit:
Mentor Graphics (Deutschland) GmbH
Arnulfstr. 201
80634 München
Mark Croft
Tel.:+44-1635-811425
Mobile: +44-7785-310173
Email: mark_croft@mentor.com
http://www.mentor.com/
MEXPERTS AG
Trimburgstr. 2
81249 München
Peter Gramenz/Rolf Bach
Tel.: +49-89-897361-0
Fax: +49-89-873621
Email: peter.gramenz@mexperts.de
Presse Portal: www.presseagentur.com

(Mentor Graphics und Catapult sind eingetragene Warenzeichen und Vista ist ein Warenzeichen der Mentor Graphics Corporation. Alle übrigen Unternehmens- oder Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer.)