Cadence und Mentor Graphics geben Verfügbarkeit der Open Verification Methodology bekannt

Ausgezeichnete interoperable SystemVerilog-Methodik steht zum Download bereit

SAN JOSE, Calif., und WILSONVILLE, Oregon/USA, 14. Januar 2008 — Cadence Design Systems und Mentor Graphics geben die Verfügbarkeit der Open Verification Methodology (OVM) bekannt, die kürzlich vom Electronic Design Magazine mit dem „2007 BEST“-Award für EDA-Technologie ausgezeichnet wurde. Vertrieben über eine standardmäßige Open-Source-Appache-2.0-Lizenz können der OVM-Quellcode, Dokumentation und Anwendungsbeispiele kostenlos über den Link http://www.ovmworld.org heruntergeladen werden. Die OVM-Website bildet den zentralen Zugang auf den OVM-Quellcode und liefert Informationen über Partner, Veranstaltungen, Seminare, Schulungen, praktische Anleitungen und zukünftige Pläne.

Die auf dem IEEE-1800-2005-SystemVerilog-Standard basierende OVM ist die erste offene SystemVerilog-Verifikations-Methodik mit Sprachen-Interoperabilität. Sie bietet eine Methodik und eine begleitende Klassenbibliothek, die es dem Anwender erlauben, modulare, wieder verwendbare Verifikationsumgebungen zu erzeugen. In diesen können Komponenten miteinander über Schnittstellenstandards zur Transaktions-Level-Modellierung kommunizieren. Durch eine gemeinsame Methodik und Klassen für virtuelle Sequenzen und Block-zu-System-Wiederverwendung ermöglicht die OVM die Wiederverwendung innerhalb und zwischen Unternehmen. Hinzu kommt die vollständige Integration mit anderen Sprachen, die üblicherweise in Produktions-Flows zum Einsatz kommen. OVM ist eine gemeinsame Entwicklungsinitiative zwischen Mentor Graphics und Cadence Design Systems. Sie wird von mehreren Verifikationsplattformen unterstützt und eignet sich sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Verifikationsingenieure.

„Open Source, Wiederverwendung per Plug-and-Play und die Unterstützung mehrer Sprachen sind die wesentlichen Anforderungen unserer Kunden aus dem Verifikations- und Schulungsbereich“, sagte Yoshiyumi Nagano, CEO von HD Lab. „Wir haben andere auf dem Markt verfügbare Methodiken geprüft, aber nur die OVM bietet diese einmalige Kombination an Fähigkeiten. Wir freuen uns sehr über die erste Version des OVM-Quellcodes und wir glauben, dass diese die Effizienz steigern wird.“

Die OVM beinhaltet die grundlegenden Hilfsprogramme, um moderne objektorientierte, coverage-driven Verifikationsumgebungen und wieder verwendbare Verification IP (VIP) in SystemVerilog zu erstellen. Durch die Integration von Verifikationspraktiken in die Methodik und Bibliotheken verringert die OVM die Komplexität bei der Einführung von SystemVerilog. Außerdem wird die OVM die für die Erstellung einer Verifikationsumgebung erforderliche Zeit deutlich verkürzen, die Integration von Plug-and-Play-VIP vereinfachen sowie Datenportierbarkeit und Wiederverwendbarkeit garantieren.

„Als ein führender Anbieter von Silizium-IP freut sich Denali sehr über die große Anziehungskraft, die OVM innerhalb der Industrie gewonnen hat“, erklärte Juirong Cheng, Vice President Engineering bei Denali Software. „OVM 1.0 ermöglicht die Verbindung von offenem SystemVerilog und Interoperabilität, die zur Einführung innerhalb unserer breiten Kundenbasis erforderlich ist. Der Quellcode, die Dokumentation und die Beispiele von OVM haben die Qualität und Interoperabilität, die wir benötigen, um OVM-gemäße VIP in diesem Jahr ausliefern zu können.“

„Die Open Verification Methodology bringt uns einen großen Schritt voran, die Investitionen unserer Kunden in Verifikations-Flows und wieder verwendbare Verification-IP zu schützen“, sagte Robert Hub, Vice-President und General-Manager von Mentor Graphics Design, Verification und Test Business Unit. „Nach umfassender Rücksprache mit unseren Kunden, rechnen wir damit, dass die OVM den Schritt zu SystemVerilog definitiv beschleunigen und Design- und Verifikationsteams auf der ganzen Welt erhebliche Wettbewerbsvorteile bieten wird.“

“Wir haben OVM mit mehr als Tausend Ingenieuren an Kundenstandorten diskutiert und mit mehr als einem Dutzend Kunden und Partnern während der Beta-Phase zusammengearbeitet", sagte Ziv Binyamini, Corporate Vice President, Product and Technologies Organization bei Cadence Design Systems. „Das Interesse an OVM ist überwältigend. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir OVM nun der ganzen Industrie als entscheidenden Schritt bei der Lieferung des viel versprechenden SystemVerilog zur Verfügung stellen können.“

„Doulos freut sich über die Beteiligung an der Markteinführung von OVM und über die Zusammenarbeit mit den Teams von Cadence und Mentor. So können wir gewährleisten, dass OVM-Anwender Zugang zu qualitativ hochwertigen, auf diese Version angepasste Schulungen haben“, kommentiere Rob Hurley, CEO of Doulos. „OVM adressiert die sehr realen Marktanforderungen nach einer Standard-Verifikations-Methodik auf der Basis von SystemVerilog und macht dies in großem Stil.“

Verfügbarkeit
Eine Produktionsversion der OVM ist ab sofort verfügbar, zusätzliche Funktionalitäten werden im Laufe des Jahres 2008 erhältlich sein. Cadence und Mentor versichern, dass die OVM auf ihren jeweiligen Simulatoren läuft und garantieren Rückwärtskompatibilität für ihre bestehenden Umgebungen: Advanced Verification Methodology (AVM) von Mentor Graphics und Incisive-Plan-to-Closure Methodology (Universal Reuse Methodology Module) von Cadence.

Über Cadence
Cadence ermöglicht weltweit Innovationen im Elektronikdesign und spielt bei der Entwicklung von modernsten integrierten Schaltungen und elektronischen Produkten eine entscheidende Rolle. Die Kunden nutzen Software, Hardware, Methoden und Dienstleistungen von Cadence für Design und Verifikation von hoch entwickelten Halbleitern, Leiterplatten und Systemen in den Bereichen Consumer-Electronics, Netzwerke, Telekommunikation und Computersysteme. Cadence erwirtschaftete im Jahr 2006 einen Umsatz von ca. 1,5 Mrd. US-Dollar und beschäftigt etwa 5.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist im kalifornischen San Jose (USA) ansässig und betreut mit seinen auf der ganzen Welt angesiedelten Vertriebsniederlassungen, Designzentren und Forschungseinrichtungen die weltweite Elektronikindustrie. Weitere Informationen über das Unternehmen, seine Produkte und Dienstleistungen sind verfügbar unter: www.cadence.com.

Über Mentor Graphics
Mentor Graphics Corporation (Nasdaq: MENT) gehört zu den weltweit führenden Unternehmen, die Software- und Hardwarelösungen für die Entwicklung elektronischer Schaltungen anbieten. Zu Mentors Portfolio gehören Produkte, Beratungs- und Supportdienstleistungen, auf die die weltweit erfolgreichsten Elektronik- und Halbleiterhersteller vertrauen und dies mit der Verleihung zahlreicher Auszeichnungen an Mentor zum Ausdruck gebracht haben. Das 1981 gegründete Unternehmen erzielte in den zurückliegenden zwölf Monaten einen Gesamtumsatz von über 800 Mio. US-Dollar und beschäftigt weltweit ca. 4.200 Mitarbeiter. Der Hauptsitz von Mentor Corporate befindet sich den USA, 8005 S.W. Boeckman Road, Wilsonville, Oregon 97070-7777; Die Adresse der Niederlassung im Silicon Valley lautet: 1001 Ridder Park Drive, San Jose, Kalifornien 95131-2314. Weitere Informationen unter: www.mentor.com

Weitere Informationen:

Mentor Graphics (Deutschland) GmbH
Arnulfstr. 201
80634 München
Gabriele Tremmel-Blomberg
Tel.: 089-57096-0
Fax: 089-57096-400
http://www.mentor.com/germany/

Pressearbeit:

MEXPERTS AG
Trimburgstr. 2
81249 München
Peter Gramenz / Rolf Bach
Tel.: +49-89-897361-0
Fax: +49-89-873621
Email: peter.gramenz@mexperts.de
Presse Portal: www.presseagentur.com

(Cadence und Incisive sind registrierte Warenzeichen, das Cadence-Logo ist ein Warenzeichen von Cadence Design in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.)

(Mentor Graphics ist ein eingetragenes Warenzeichen der Mentor Graphics Corporation. Alle übrigen Unternehmens- oder Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer.)